Ein Spiel fürs Leben

Für die einen war es nur ein Spiel, für Simon ist am Samstag ein Wunschtraum in Erfüllung gegangen. Seit Monaten freute er sich darauf seine Lieblingsmannschaft Bayern München beim Erzrivalen in Dortmund zu sehen. Und dann gewinnen die auch noch! Bis zu seinem 16. Lebensjahr spielt Simon selbst leidenschaftlich gern Fußball. Damals steht er kurz vor dem Realschulabschluss, er hat seine erste Freundin und ab und zu Kopfschmerzen. 

Dann geht alles sehr schnell. In Simons Kopf wird ein Tumor entdeckt, der in letzter Sekunde mit einer Not-Operation gestoppt werden kann. Zunächst. Die Ärzte in Kiel geben Simon noch maximal 2 Jahre. Das war 2008.

 

Heute stehen wir direkt am Spielfeldrand des schönsten Stadions der Welt, neben uns die gelbe Wand - Gänsehaut pur! Simon ist hoch konzentriert und trägt als einziger bei den Rollstuhlfahrern stolz seinen rot-weißen Schal. Seit 7 Jahren kämpft der junge Mann aus Jarplund-Weding gegen Tumore in seinem Körper. Der Krebs ist sein Erzrivale. Unzählige OP´s, Chemos und Reha`s . Doch Simon gibt nicht auf, sein Mut ist ungebrochen. “Er ist ein Kämpfer, sonst hätte er es nicht soweit geschafft“ sagt seine Mutter Martina.

 

Und er brennt für seine Mannschaft und für Tage wie diese. Müller steht oft nur wenige Meter von Simon entfernt und hat keine Ahnung, wie stark Simon sein musste, um an diesem Tag bei ihm zu sein. „Das kann sich kein gesunder Mensch vorstellen, wie extrem wichtig solche Events im täglichen Kampf gegen den Krebs sind.„ sagt Thorben Schütt vom Team „DoppelPASS“. Seit einem Jahr begleitet der gemeinnützige Verein Simon und versucht ihm solche Lichtblicke zu ermöglichen. „Die Schwartauer Werke und der BVB haben uns geholfen, diesen Tag für Simon möglich zu machen, denn an solche Karten wären wir sonst nie ran gekommen. Es war großartig, Simons Augen nach dem Spiel leuchten zu sehen.“

 

Thorben und seine Mitstreiter vom Team „DoppelPASS“ sind vor 8 Jahren angetreten, um ein Zeichen zu setzen und aktiv zu werden für Kinder und Jugendliche mit Krebs.

Was zunächst als kleines Benefiz-Tunier von einigen „Fussballverrückten“ begann, ist heute zu einer großen Hilfsorganisation gewachsen, die sich zu 100 % durch ehrenamtliches Engagement und Spenden von Privatpersonen und Wirtschaftsunternehmen aus Schleswig Holstein finanziert. „Krebs ist ein Thema, dass vor keiner Haustür halt macht und wir wollten aktiv etwas tun.“ sagt Schütt der in der eigenen Familie betroffen war.

 

Weil der Verein aus Nortorf damit eine Herzensangelegenheit vieler Menschen zum Thema macht, bekommen die Doppelpasser oft auch spontane Unterstützung. „Neulich kam eine ältere Dame zu uns und überreichte ein Spendenglas für Team „DoppelPASS“, welches sie auf ihrem runden Geburtstag aufgestellt hatte, da waren mal eben rund 4.000€ drin - wir waren sprachlos!“ erzählt Mirko Nitschmann, der zweite Doppelpasser, der Simon an seinem großen Tag begleitet.


Solche Erlebnisse machen Mut und sind Ansporn zugleich. Das Geld fließt zu 100% in die Kinder-Krebshilfe und in regionale Projekte, wie die Betreuung von Simon.

 

Als Lewandowski mit Müller in der ersten Halbzeit das 1:0 klar macht, ist der Tag für Simon perfekt! Genau dieses Ergebnis hat er beim Tipp-Spiel in der BVB Lounge als Einziger von uns vorher gesagt. Simon nimmt es als das was er gerade am meisten

braucht: ein gutes Zeichen!

 

Gute Zeichen zu setzen ist oft nicht schwer. Man muss nur seinem Herzen folgen und manchmal führt dieser Weg über einen kleinen Link : www.team-doppelpass.de. Bitte unterstützen Sie die Arbeit vom Team „DoppelPASS“ und setzen Sie ein Zeichen gegen den Krebs.


Anna Korehnke

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Zur Facebook Seite des Team DoppelPASS e. V.

Hol' dir die DoPA-App!

Sie möchten spenden?

Videoclip zum 8. DoppelPASS-Cup, der am 24.01.2015 stattfand.