Ein Flug nach Kanada für Pia (14)

Pia geht es heute Gott sei Dank so gut, dass sie alles machen kann und nur noch einmal im Jahr zur Kontrolluntersuchung in die Uniklinik muss. Denn zum Glück wurde die zweite Stammzellspende, die sie erhielt, von ihrem Körper angenommen. Pia litt an MDS (ein langsames Versagen des Knochenmarks).

In diesem Sommer plante sie mit einer Freundin deren Verwandte in Kanada zu besuchen und fragte uns, ob wir die Kosten für den Flug übernehmen würden. Wir fanden, dass dies ein toller Wunsch ist und sind uns sicher, dass Du die Eindrücke, die Du in den vier Wochen sammeln konntest, Dein Leben lang nicht vergisst. Bleib so gesund und munter wie Du bist, liebe Pia.

Dein Team Doppelpass e. V. 🧡

Den Bericht, den Pia uns schrieb, durften wir veröffentlichen:

„Liebes Team Doppelpass,
cool dass Ihr mir diese tolle Reise ermöglicht habt, es war ein großartiges Erlebnis.

Am 24.6.19 hat meine Mutter uns nach Hamburg zum Flughafen gebracht. Von dort sind wir nach Frankfurt geflogen. In Frankfurt hatten wir 45 Minuten Aufenthalt und dann ging schon unser Flug nach Vancouver, Kanada. Der Flug war echt hart da ich auf den 9 bis 10 Stundenflug nicht schlafen konnte, ich habe mir Filme angesehen und Musik gehört. In Vancouver waren wir 4 Tage. Wir haben uns die Stadt angesehen, waren Shoppen, in einem Museum und im Stanley Park. An einem Tag sind wir nach Vancouver Island geflogen. Dort haben wir Wal watching gemacht und haben uns die Stadt Victoria ein bisschen angesehen. Vancouver ist seit dieser Reise aber meine Lieblingsstadt. Sie ist echt schön und die Architektur vieler Hochhäuser ist echt beeindruckend. Unser Hotel war mitten in der Stadt und von unserem Zimmer aus hatten wir einen tollen Ausblick. Danach haben wir uns mit einem Wohnmobil auf den Weg zu Emelys Verwandten gemacht. Auf dem Weg dorthin haben wir eine Rafting Tour in einem River gemacht, das hat mega viel Spaß gemacht, aber das Wasser war echt kalt. Und in Williams Lake waren wir auf einem Rodeo. Dort haben sie Cowboyspiele gemacht und es war echt beeindruckend wie gut die Reiter mit ihren Pferden zusammen arbeiten können. Nach vier Tagen ungefähr waren wir bei den Verwandten. Sie Leben auf einer Farm zwischen ganz vielen Feldern. Auf der Farm bin ich nur einmal geritten und danach war ich meist mit den Männern unterwegs. Wir waren bei anderen Farmern, haben uns Felder angeguckt und waren in der Stadt. Es ist dort mega schön und entspannt. Meist kannst man Kilometer weit gucken und man sieht nur Felder und keine Häuser. Dort waren wir etwas länger als eine Woche und danach sind wir über Edmounton runter nach Calgary gefahren, da dort ein noch größeres Rodeo statt fand, das „Stampede“. Es war sehr schön in Calgary, aber auch verdammt warm. Von dort sind wir weiter in den Banff National Park gefahren.
Die Natur dort ist unbeschreiblich schön, aber der Park war durch die Ferien Zeit sehr voll. In der Stadt Banff haben wir uns gefühlt als wären wir in Hamburg in der Innenstadt. Wir waren im Johnston Canyon wandern und haben den Lake Louise und Lake Moraine besucht. Drei Tage lang standen wir an einem richtig schönen Campground, der an zwei Seen lag und durch einen Fluss verbunden war. Emi und ich haben ein paar Spaziergänge am See gemacht. Danach sind wir weiter nach Jasper gefahren. Dort haben wir eine Kajak Tour auf einem See gemacht. Uns war es aber zu voll in den National Parks und es war auch schwierig immer einen Campground zu finden. Deshalb sind wir zurück und sind bei Lake Louise raus gefahren und dann bis Golden. Von Golden sind wir weiter zu einigen Hotsprings die an einem Fluss im Wald lagen. Wir sind unten an der Grenze bis nach Gree Wood und dann bis Westbank gefahren, in Westbank waren wir zwei Tage und dort in der Nähe haben wir eine Reit Tour gemacht und sind Zipline gefahren.
Die Reittour haben wir ein wenig hoch in die Berge gemacht und von dort hatten wir voll die gute Sicht auf die Stadt und den Lake Okanaga. Zipline fahren hat auch mega Spaß gemacht. Am nächsten Tag sind wir bis kurz vor Vancouver gefahren und haben dort auf einem Campground übernachtet. Am Tag darauf sind wir den Rest nach Vancouver gefahren, haben das Wohnmobil abgegeben und sind dann zum Flughafen. Am Flughafen mussten wir 5-6 Stunden warten, da wir so früh waren und unser Flug ungefähr 1 Stunde Verspätung hatte. Gegen 18:00 oder 18:30 Uhr sind wir los geflogen. Der Rückflug war auch sehr anstrengend aber ich konnte zwei Stunden schlafen. Als wir mit Verspätung in Frankfurt an-kamen war ich so müde, ich hatte keine Lust mehr zu sitzen. Unser Flug nach Hamburg hatte auch Verspätung und ich war Hundemüde, aber ich habe nicht mehr geschlafen. Als ich zuhause war, war ich hell wach, ich hätte die ganze Nacht durch erzählen können. In den nächsten Tagen hatte ich dann ziemlich Probleme mit dem Jetlag. Ich war tagsüber müde und nachts hellwach und ich konnte ein paar Tage lang nicht länger als 4 Stunden am Stück schlafen.
Die Reise war ein super Erlebnis und meine Freundin und ich wollen unbedingt wieder nach Kanada. Das Land und die Natur sind so schön und die Menschen unglaublich freundlich.

Ich möchte mich mit dem Reisebericht und den Bildern für die großartige Unterstützung zum Gelingen der Reise beim „Team Doppelpass“ ganz, ganz herzlich bedanken.

 

Eure Pia“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Zur Facebook Seite des Team DoppelPASS e. V.

Hol' dir die DoPA-App!

Sie möchten spenden?